Design und Oberfläche: Materialien mit Historie beherrschen die Kollektionen.

Vlotho. Über die Entwicklung von der technischen Glätte zur geschichtlichen Oberfläche hat Experte Gerd Ohlhauser am Mittwoch vor Mitgliedern der Marketinggemeinschaft A30 Küchenmeile e.V. referiert. In den Räumen des Küchenherstellers pronorm sprach er „Über die Wahrheit der Materialität und die Funktionalität des Produktes“.

Prof. Martin Beeh (Hochschule OWL) hatte für das Projekt „kitchen miles and more“ nach Vlotho geladen. Die Kooperation der Hochschule und der Marketinggemeinschaft bietet Vertretern aus Industrie und Wissenschaft bei Netzwerkabenden und Workshops regelmäßig die Gelegenheit zum Austausch. „kitchen miles and more“ wird vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen und der EU gefördert.

Pronorm-Geschäftsführer Heinz Hachmeister begrüßte die rund 60 Besucher im 2011 eröffneten Ausstellungs- und Kommunikationszentrum in Vlotho (Kreis Herford). „Da wir Mitglied in der A 30 Küchenmeile sind und die herausragenden Aktivitäten von Prof. Martin Beeh unterstützen sind wir gerne Gastgeber“, sagte Hachmeister und fügt hinzu: „Vertreter unterschiedlicher Industrien haben einen unterschiedlichen Blickwinkel auf das Thema. Das ist spannend. Und neue Materialien sind eine Inspiration für alle, die ihre Produkte weiterentwickeln wollen.“

Das Unternehmen pronorm beschäftigt 250 Mitarbeiter und ist mit drei Produktlinien am Markt vertreten: Von der compactline bis zur exklusiven Y-Line reicht dabei die Spannbreite. Produziert werden „moderne, designorientierte Küchen“, stellte Hachmeister heraus. Besonders stolz ist man bei pronorm auf eine Innovation: die grifflose Küche Y-line. „Da haben wir etwas Einzigartiges und damit haben wir Erfolg“, unterstrich Hachmeister.

Besonders auf dem niederländischen und englischen Markt seien grifflose Küchen gefragt, berichtet pronorm-Mitarbeiter Oliver Löhr. Auch darüber hinaus gibt es nationale Unterschiede beim Küchenkauf. „So mögen z.B. die Niederländer Küchenfronten mit dunklen Dekoren, die Schweizer mögen es etwas heller und moderner.“ Im 2300 Quadratmeter großen Ausstellungszentrum konnten die Besucher mehr als 30 Küchen in Augenschein nehmen. Und auch berühren war erlaubt. Schließlich ging es ums Thema Oberfläche.

Experte auf dem Gebiet ist Designer Gerd Ohlhauser, der auch das International Surface Yearbook herausgibt. In seinem Vortrag ging er besonders auf eine Entwicklung ein: „Die Modernität der Oberfläche wird überrollt von haptisch interessanten Oberflächen.“ Schon in den 1970er Jahren habe diese Entwicklung begonnen – und ein Ende ist nicht in Sicht. „Die technische Glätte ist passé“, sagt Ohlhauser. Stattdessen setzt er auf Sinnenfreude. „Menschen wollen Dinge, die leben.“ Langfristig werde sich das auch in der Küchenmöbelindustrie durchsetzen – wenn auch die Funktionalität berücksichtigt werde.

Prof. Martin Beeh zur Veranstaltung: Ich bin sehr erfreut, dass so viele Interessierte den Weg zu pronorm nach Vlotho gefunden haben. Der inspirierende Vortrag von Gerd Ohlhauser hat uns klar gemacht, wie neue Oberflächen entwickelt werden und was den Designern dabei als Vision vorschwebte. Mich freut ebenso, dass der Netzwerkabend vom regen Austausch zwischen den Gästen begleitet wurde, dabei Vertreter der Mitgliedsunternehmen der Marketinggemeinschaft A30 Küchenmeile e.V. ebenso wie innovative Zulieferer und kreative Dienstleister. Das war ein feiner regionaler Branchentreff. Uns geht es nicht nur darum, Ergebnisse der Designarbeit zu zeigen, sondern auch die Hintergründe und Motive zu verstehen. Gefallen hat mir die Aufforderung von Herrn Ohlhauser an, sich mehr mit der zeitgenössischen Kunst als Impulsgeber auseinanderzusetzen.“ sagt Prof. Beeh.

Am Mittwoch, 10. April findet die nächste Veranstaltung im Rahmen von "kitchen miles and more" statt. Das Thema des Workshops: „Szenariotechniken – Zukunftschancen erkennen und gestalten“.

Der Netzwerkabend ist Teil des von der Hochschule OWL durchgeführten und von der Marketinggemeinschaft A30 Küchenmeile e.V., vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen und des von der Europäischen Union (EFRE) – Europa - geförderten Projektes „kitchen miles and more“. Ziel ist es, den Mehrwertfaktor Designmanagement für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Küchenmöbelindustrie noch stärker zu nutzen. Das Projekt beinhaltet unterschiedliche Programm-Module wie beispielsweise Netzwerk-Abende, Transfer-Workshops oder das alljährliche Designmanagement-Symposium.